Stadt sucht freien Wohnraum für ukrainische Geflüchtete

Die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock sucht für Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind, freie Wohnungen oder leerstehende Häuser als vorübergehendes Zuhause.

Aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine rechnen die Vereinten Nationen mit einer sich weiterhin verstärkenden Flüchtlingswelle. Viele der Geflüchteten suchen auch in Deutschland Schutz und Hilfe. Die Verwaltung der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock bereitet sich daher auf die weitere Aufnahme von Geflüchteten vor. Da die städtischen Unterkünfte bereits fast vollständig belegt sind, bittet die Stadt Bürgerinnen und Bürger, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Gesucht werden freie Wohnungen oder leerstehende Häuser, die den Geflüchteten als vorübergehendes Zuhause dienen können. Durch das bestehende ukrainische Ausreiseverbot für Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren wird es sich bei den Geflohenen hauptsächlich um ältere Menschen, Frauen und Kinder handeln.

Einige engagierte Schloß Holte-Stukenbrockerinnen und Schloß Holte-Stukenbrocker haben sich bereits mit Wohnungsangeboten an die Stadt gewandt. Bürgerinnen und Bürger, die ebenfalls eine freie Unterkunft zur Verfügung stellen möchten, melden sich bitte telefonisch unter 05207 8905317 im Fachbereich Soziales. Für jene, die sich mit Geld-Spenden engagieren möchten, besteht nun auch die Möglichkeit, die Geflüchteten vor Ort direkt zu unterstützen. Dazu können Geldwertkarten oder Gutscheine von ortsansässigen Geschäften des täglichen Bedarfs, etwa Drogerien und Lebensmittelgeschäfte, erworben werden und an der Rathausinformation abgegeben werden. Diese werden dann an die Hilfesuchenden ausgegeben. Zur besseren Verteilung sollten dabei nicht einzelne Geldwertkarten mit einem hohen Betrag gekauft werden, sondern mehrere mit einer Gutschrift von maximal 20 Euro. Spendenquittungen können hierüber leider nicht ausgestellt werden.