Lehrerkonzert der Kreismusikschule Gütersloh

Kammermusik-Matinee

Es erklingt das Klavierquintett opus post. 114 – D 667 in A-Dur von Franz Schubert, das „Forellenquintett“.

Es erklingt das Klavierquintett opus post. 114 – D 667 in A-Dur von Franz Schubert, das „Forellenquintett“.

Schubert begann die Komposition des heiteren Stücks vermutlich im Jahre 1819 während seines ersten Aufenthaltes in Steyr, Österreich und vollendete es in Wien. Als einzige handschriftliche Quelle blieb eine Abschrift in Stimmen von Schuberts Freund Albert Stadler. Aus ihrem Titelblatt geht hervor, dass das Quintett auf Anregung und Wunsch des Steyrer Musikmäzens und Cellisten Silvester Paumgartner entstand und ihm auch gewidmet ist.

Den Beinamen erhielt das Quintett, weil Schubert dem Variationensatz sein Lied Die Forelle als Thema zugrunde legte (nach dem Gedicht von Christian Friedrich Daniel Schubart).

Der Eintritt ist frei.