8. März - Internationaler Frauentag (Weltfrauentag)

Der internationale Frauentag soll auf Frauenrechte aufmerksam machen und ein Bewusstsein dafür schaffen, dass (weiterhin) Diskriminierung auf Grund des Geschlechts geschieht und die Gleichstellung der Geschlechter noch nicht erreicht ist.

Internationaler Frauentag

Auch heute noch ist Gewalt gegen Frauen eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen, die weltweit systematisch begangen wird. 

In sämtlichen Teilen der Welt müssen Frauen noch immer für ein selbstbestimmtes Leben und ihre reproduktiven Rechte kämpfen. Der Lohnunterschied und die Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen und in der Politik sind Themen, die uns nach wie vor begleiten. Bisher wurde von der UN jedes Jahr ein neues Motto für den Tag ausgerufen. 2020 verkündete die UN, dass bis 2030 das Thema "Gleichstellung der Geschlechter" im Vordergrund steht. Dies bezieht sich auf die UN-Nachhaltigkeitsziele, die bis 2030 erreicht werden sollen. 

Das 5. dieser Ziele ist: "Alle Formen der Diskriminierung von Frauen und Mädchen überall auf der Welt beenden. Alle Formen von Gewalt gegen alle Frauen und Mädchen im öffentlichen und im privaten Bereich einschließlich des Menschenhandels und sexueller und anderer Formen der Ausbeutung beseitigen.

Die Aktion "Rechte statt Rosen" benennt einen relevanten Aspekt: Frauen wollen gesamtgesellschaftliche Gleichberechtigung – dabei helfen Blumen, die am 08. März oft an Frauen vergeben werden, leider nicht. 

Interessant ist hier, dass das in unterschiedlichen Teilen der Welt auch sehr verschieden gesehen wird – für manche ist gerade das Blumen-Verteilen auch ein Ausdruck von Wertschätzung. Oder die Bedeutung der Blume wird neu besetzt und sie ist so ein Ausdruck von Stärke.

Mehr Informationen zur Geschichte des internationalen Frauentags siehe auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Gütersloh ... hier geht es weiter.