24.10.2022: Große Stadtrundfahrt - 20 Jahre Stadtführer

Seit 2002 gibt es die Stadtführer in Schloß Holte-Stukenbrock. Damals wurde der erste Stadtführerlehrgang der Volkshochschule angeboten, um zur Stadtwerdung 2003 die passenden Führungen zu haben. Einige der Stadtführerinnen und Stadtführer der ersten Stunde sind noch aktiv, andere sind neu hinzugekommen und einige befinden sich aktuell in der Ausbildung im aktuellen vierten Lehrgang der VHS.

Anders als vor 20 Jahren sind inzwischen vor allem Themenführungen gefragt. Davon haben die Stadtführer einige zu bieten: von der Schäfertour bis zur Turmführung, von der Kräuterwanderung bis zur Fahrradtour, von der Holter Wald-Tour bis zur Heideblütentour.

Jubiläums-Stadtrundfahrt: Busfahrt mit reichem Angebot

Da sich auch die Stadt vielfältig weiterentwickelt hat, habe ich mich gespannt aufgemacht, die große Jubiläumsrundfahrt der Stadtführer im Oktober 2022 zu genießen. Der voll besetzte Bus startete am Samstag pünktlich um 14 Uhr am Dorfplatz in Sende. Als Stadtführerinnen und Stadtführer waren Ulrike Schröder, Ursula Pankoke, Giesela Hörster, Heinz Renerig und Andreas Köhler an Bord.

Zunächst bekamen wir eine kleine Einführung in die Stadt: 67 km² Fläche, 27.000 Einwohner, 1970 gegründet aus den fünf Ortsteilen Sende, Schloß Holte, Liemke, Stukenbrock und Stukenbrock-Senne.

In den kommenden drei Stunden werden die Besonderheiten der Ortsteile herausgestellt, von denen hier natürlich nur einige erwähnt werden können.

Sende: "Weinkauf" und Sekt

Kennen Sie „Weinkauf“? Das ist keine gut sortierte Weinhandlung, sondern eine Ableitung von „gewinnen“. Weinkauf bezeichnet eine Steuer im Rietberger Recht der ehemaligen Grafschaft Rietberg. Damit wurde mit dem Erreichen des 21. Lebensjahres des jüngsten Nachkommen ein Hof quasi zurückgekauft und damit an die Nachkommen übergeben („gewonnen“). Das erklärt Herr Köhler anhand eines Urhofes aus SHS, dem Elbrachthof. Der größte Teil der Besiedlung Sendes ist übrigens recht jung und wurde erst nach dem 2. Weltkrieg vornehmlich in Eigenleistung vorgenommen.

Dem Engagement der Sender Bürgerinnen und Bürger ist es außerdem zu verdanken, dass es hier neuerdings einen Dorfgemeinschaftsraum in der alten Schule gibt – in dem es zum Abschluss der Busfahrt übrigens noch Kleinigkeiten zu essen und Sekt zu trinken gibt.

Schloß Holte: Wald, Schloss und Kirchweihfest (Pollhans!)

Der Holter Wald ist mit 620 ha das größte Naturschutzgebiet der Stadt. Eigentlich wird der Mischwald aus Buchen, Eichen, Kiefern und Fichten nachhaltig bewirtschaftet: Nur so viel Biomasse wird entnommen, wie wieder nachwachsen kann. In den letzten Jahren haben Trockenheit und Borkenkäferbefall aber insbesondere den Nadelholzbeständen stark zugesetzt.

Das am Rand des Holter Waldes befindliche Jagdschloss hat in den letzten Jahren gleich zwei Jubiläen gefeiert: 2016 das 400. Jubiläum des Schlosses und 2022 das 200. Bestehen im Besitz der Familie Tenge-Rietberg – in der nun 7. Generation. Die alte Schlosskapelle, die wir heute ausnahmsweise besuchen dürfen, war übrigens ursprünglich katholisch (St. Ursula) und wurde erst während der Zeit der Holter Hütte aufgrund vieler evangelischer Hüttenarbeiter protestantisch. Daher feiern wir auch nach wie vor um den St. Ursula-Tag herum am 3. Wochenende im Oktober den großen Pollhansmarkt, der aus dem damaligen Kirchweihfest St. Ursula entstanden ist und ursprünglich am Schloss gefeiert wurde.

Stukenbrock: Zeitreise bis 1614

Im Ortskern von Stukenbrock machen wir eine Zeitreise: wir stellen uns vor, dass statt der riesigen Kirche St. Johannes-Baptist eine kleine Kapelle am Ort im Bau ist. Und drum herum: nichts. Kein Haus, kein Geschäft, nicht einmal ein Gehöft. In deutlicher Entfernung ist der Hof Gaucksterdt hinter den Bäumen zu erkennen. So war das im Jahr 1614. Im Dezember des Jahres wurde die kleine Kapelle eingeweiht, bereits 1683 gab es die erste Erweiterung, 1820 dann das große Querschiff und 1936-39 den Turm.

Die Einwohner waren mit dem Bau der Kapelle im jetzigen Ortskern übrigens überhaupt nicht einverstanden, befand sich doch das kleine Dorf und die ursprüngliche Kapelle von 1279 an der heutigen Römerstraße, die wir heute über einen Abstecher entlang des Gewerbegebiets erreichen.

Johannes und Annalena Bröker aus Stukenbrock haben mit den Stukenbrocker Wieseneiern Neuland in der Regionalvermarktung betreten und damit ganz offensichtlich den Nerv der Zeit getroffen. Inzwischen vermarkten sie in der Eierhütte an der Speller Straße nicht nur Eier, sondern auch Kartoffeln, Forellen, Honig, Softeis und selbst gepresste Öle. Diese dürfen wir nun mit frischem Brot probieren – und zum Abschluss gibt es einen Eierlikör.

Stukenbrock-Senne: von Wüstung und besonderen (Natur)schätzen

Neben dem Besuchermagnet Safariland und dem romantischen Furlbachtal hat Stukenbrock-Senne einiges zu bieten. Zum Glück, sollte der Ort doch ursprünglich der Erweiterung des Truppenübungsplatzes zum Opfer fallen. Nun können wir uns weiterhin an der St. Achatius-Kirche mit dem Tonnengewölbe erfreuen, die Emsquelle und die zugehörige Ems-Erlebniswelt ebenso besuchenwie die Dirtbahn.

Auch der Gedenkstätte Stalag 326 und den Ehrenfriedhof gebührt Beachtung: Das Stammlager (Stalag) in Stukenbrock-Senne wurde im Frühjahr 1941 angelegt. Bis zur Befreiung am 2. April 1945 durchliefen etwa 300.000 sowjetische Kriegsgefangene das Lager. Inzwischen konnten ca. 17.000 Tote namentlich identifiziert werden, die in Reihengräbern auf dem von den befreiten Gefangenen angelegten Ehrenfriedhof bestattet sind.

Eine sehr aktive Ortsgemeinschaft trägt viel zur starken Entwicklung des Dorfes bei. In diesem Jahr konnte Stukenbrock-Senne ein zweites Mal nach 2015 Bronze im Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft abräumen. Wir gratulieren ganz herzlich und sind dankbar für diese gelebte Gemeinschaft!

Liemke: Gemeinschaft von Jung und Alt

In Liemke wird vor allem der Zusammenhalt von Jung und Alt gefeiert. Ob beim Erntedankumzug, an dem sich Vereine, der Kindergarten und die Grundschule beteiligen, oder beim gemeinsamen Genießen der Wapelaue. Überall wird das gemeinsame Erleben aller Generationen betont. Die Herstellung und Renaturierung der Wapelaue ist ein Projekt der aktiven Dorfgemeinschaft Liemke, die hier gemeinsam mit der Stadt ein Kleinod mit hoher Aufenthaltsqualität geschaffen hat. Zwischen Wapelaue und der noch recht jungen St. Joseph-Kirche findet auch die Liemker Weihnacht am 1. Adventssonntag statt, wiederum ein Angebot gestaltet durch Jung und Alt.

Auch das Gewerbegebiet Liemke ist von alteingesessenen und ganz neuen Betrieben geprägt. Ein Industriebetrieb, der in seiner Art und Ausführung europaweit führend ist, ist der in Liemke ansässige Autoverwerter Kerstingjohänner. Wenn Sie lauter Autos auf Hochregalen sehen, wissen Sie: Sie sind in Liemke in Schloß Holte-Stukenbrock!

Infos und Kontakt

Stadtführer der VHS

stadtfuehrer-shs@t-online.de
Tel 05207 9299980 und 05207 9553704

Facebook

Auf den Internetseiten der Stadt gibt es ebenfalls ausführliche Informationen zu Stadtführungen.

Wir wollen Besonderheiten und Typisches aus der Stadt zeigen. Nicht im Hochglanzprospekt, sondern echt, ehrlich und persönlich erlebt. Wirtschaft, Familienthemen und natürlich Landschaft und Naturgenuss kommen zum Tragen.
Hierzu suchen wir Firmen, kleine und große Organisationen, Menschen und Landschaften auf, führen Gespräche, machen Fotos und/oder Videos und bereiten das Ganze als Erlebnisbericht auf.

Die Autoren des SHS-Blogs sind wir Mitarbeiterinnen aus dem Stadtmarketing, also Sandra Langer für die Fotos und Imke Heidotting für Fotos und Texte.
Wir sind in SHS und Umgebung heimisch und gehen oft und gerne mit offenen Augen durch die Stadt. Manche Themen empfinden wir als besonders teilenswert. Daher haben wir diese Seite für Sie eingerichtet, die wir nach und nach mit immer mehr unterschiedlichen Themen füllen werden.

Unser erstes Blog-Erlebnis war der Besuch beim Orchideenzuchtbetrieb Röllke vom 02.06.2017. Dann folgte der Besuch in der Gedenkstätte Stalag. Ganz anders, aber ebenfalls unbedingt teilenswert. Wir haben eine Nacht ganz gemütlich im Schlaffass verbracht, uns mit Weihnachten, Fotografie, der Sauna-Oase und Schnee beschäftigt und sind im Herzen des Karnevals gelandet...

Es werden noch viele weitere Themen folgen!

Alle Blogs finden Sie unter SHS-Blog.

Auf unserer Liste stehen etliche Themen, vom morgendlichen Brötchenbacken über die sommerliche Bestellung von Weihnachtsdeko bis hin zum Flug über die Stadt...
Wir sind aber auch dankbar für Hinweise und Tipps zu möglichen Themen - melden Sie sich gerne!

Ihre Ansprechpartnerinnen bei der Stadtverwaltung

Stadtmarketing

Frau Heidotting

Tel.: 05207/8905-103
Fax: 05207/8905-541
E-Mail: stadtmarketing@stadt-shs.de
Rathaus: 1. OG, Zi. 103

Stadtmarketing

Frau Langer

Tel.: 05207/8905-403
Fax: 05207/8905-541
E-Mail: stadtmarketing@stadt-shs.de
Rathaus: 1. OG, Zi. 103