Flächennutzungsplan der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock

Im Flächennutzungsplan werden insbesondere die für die Bebauung vorgesehenen Flächen nach der allgemeinen Art ihrer baulichen Nutzung (z. B. Wohnbauflächen, gemischte oder gewerbliche Bauflächen), Flächen für den sog. Gemeinbedarf (z. B. öffentliche Verwaltung, Schulen, Kirche, Sport, Feuerwehr) oder land- und forstwirtschaftliche Flächen und größere Gewässer dargestellt.
[§ 5 Absatz 2 BauGB]

Beim hier veröffentlichten Flächennutzungsplan der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock handelt es sich um eine aktualisierte Neuzeichnung aus dem Jahr 2009. Diese Aktualisierung umfasst auch alle bis zum Sommer 2009 rechtskräftig abgeschlossenen Änderungsverfahren. Aus Gründen einer optimalen Darstellung werden die Plankarte selber und die Legende in zwei einzelnen PDF-Dateien zur Verfügung gestellt.


Das Original des Flächennutzungsplanes ist im Maßstab 1:10.000. Kartengrundlage ist die DGK 5 (Deutsche Grundkarte im Maßstab 1:5.000).

Weitere Änderungen können Sie den unten aufgeführten Dokumenten entnehmen. 

 

 

Flächennutzungsplan 2009

Beim hier veröffentlichten Flächennutzungsplan der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock handelt es sich um eine aktualisierte Neuzeichnung aus dem Jahr 2009. Diese Aktualisierung umfasst auch alle bis zum Sommer 2009 rechtskräftig abgeschlossenen Änderungsverfahren. Aus Gründen einer optimalen Darstellung werden die Plankarte selber und die Legende in zwei einzelnen PDF-Dateien zur Verfügung gestellt.


Das Original des Flächennutzungsplanes ist im Maßstab 1:10.000. Kartengrundlage ist die DGK 5 (Deutsche Grundkarte im Maßstab 1:5.000).

In den nachfolgend aufgeführten Links können Sie die Unterlagen einsehen.

Flächennutzungsplan 16. Änderung

Erweiterung der Wohnbaufläche an der Uhlandstraße im Ortsteil Schloß Holte.

Zur Abrundung der bestehenden Bebauung im Bereich der sog. Uphoff-Siedlung im Ortsteil Schloß Holte hat die Stadt mit der 16. Änderung des Flächennutzungsplanes eine weitere Wohnbaufläche ausgewiesen. Diese erstreckt sich unter Berücksichtigung vorhandener Biotope und anderer schutzwürdiger Flächen über eine Bautiefe (etwa 30 m) parallel zur Uhlandstraße und befindet sich östlich der Uhlandstraße und nördlich des Satzungsbereiches nach § 34 BauGB "Uphoff-Siedlung" gegenüber den zwischen dem Dreckbach und dem privaten Stichweg gelegenen Grundstücken Uhlandstraße 17, 17a und 17b.


Das Verfahren ist im Wesentlichen von zwei Aspekten bestimmt worden. Zum einen ist die sich aus § 62 des nordrhein-westfälischen Landschaftsgesetzes ergebende Fragestellung zu nennen, wo geschützte Biotope vorhanden sind und wie mit ihnen umzugehen ist. Zum anderen ist der Konflikt zwischen bestehenden gewerblichen Nutzungen und der neuen Wohnbaufläche zu erwähnen. Beide Themen, Biotop- und Immissionsschutz, haben dazu geführt, dass die Stadt zwischen der frühzeitigen Beteiligung und der Offenlage eine weitere Beteiligung der betroffenen Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange eingeschoben hat. Durch eine Reduzierung der ursprünglich vorgesehenen Wohnbaufläche auf den in Absatz 1 beschriebenen räumlichen Umfang konnten so  letztlich beide Konflikte entschärft werden, so dass das Verfahren zur 16. Änderung des Flächennutzungsplanes erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

In dem nachfolgend aufgeführten Link können Sie die Unterlagen einsehen.

Flächennutzungsplan 18. Änderung

Einzelhandel am Standort Bahnhofstraße stärken - Anpassung des Flächennutzungsplanes an tatsächliche Nutzung - Vorbereitende Bauleitplanung für den Bebauungsplan Nr. 36 "Bahnhofstraße"

Mit der 18. Änderung des Flächennutzungsplanes schafft die Stadt auf der Ebene der vorbereitenden Bauleitplanung die Voraussetzungen für die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 36 "Bahnhofstraße", mit dem ein Großteil des Einzelhandelsstandortes Bahnhofstraße entsprechend des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts aus dem Jahr 2007 weiterentwickelt werden soll.


Am 23.09.2008 hat der Stadtrat diese Änderung beschlossen. Mit Verfügung vom 25.11.2008 wurde sie von der Bezirksregierung Detmold genehmigt. Mit ihrer Bekanntmachnung im städtischen Amtsblatt am 18.12.2008 ist die Änderung rechtskräftig.

In den nachfolgend aufgeführten Links können Sie die Unterlagen einsehen.

Flächennutzungsplan 19. Änderung

Mit der 19. Änderung des Flächennutzungsplanes wurde im Bereich der A-33-Autobahnauffahrt Schloß Holte-Stukenbrock eine Fläche für die Landwirtschaft in eine gewerbliche Baufläche umgewandelt. Diese 19. Änderung des Flächennutzungsplanes ist bauplanerische Grundlage für die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 44 "Kreuzkrug 1".

In dem nachfolgend aufgeführten Link können Sie die Unterlagen einsehen:

Flächennutzungsplan 20. Änderung

Der etwa 1 ha große Änderungsbereich (Gemarkung Stukenbrock, Flur 13, Flurstück 1197 [westlich Trapphofstraße]) befindet sich südwestlich der mit Bebauungsplan Nr.14, „Haberland“ ausgewiesenen Wohnbaufläche, südlich des im Zusammenhang bebauten Bereiches „Holter Straße“ und nördlich der Spellerstraße. Die Fläche südlich der Holter Straße ist im Flächennutzungsplan als Wohnbaufläche ausgewiesen. Die Änderungsfläche wird von diesem Gebiet durch einen Teil des geschützten Landschaftsbestandteils Nr. 2.4.47, „Kiefernwäldchen westlich der Trapphofstraße und beiderseits der Spellerstraße“ getrennt.

 

Der Kreis Gütersloh hat festgestellt, dass zur Erfüllung des Rechtsanspruches bzw. zum Erreichen der angestrebten Betreuungsquoten in der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock Bedarf für eine weitere Kindertageseinrichtung besteht.  Der Änderungsbereich bietet sich aufgrund seiner Lage an der Trapphofstraße und der dadurch guten Erreichbarkeit  an. Er ist von dem Bebauungsplangebiet „Haberland“ und von der Holter Straße (ausgewiesen im FLP als Wohnbaufläche) gut, auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad,  erreichbar. Dies ist besonders für die dort wohnenden jungen Familien von großer Bedeutung. Im Weiteren wird für den im Flächennutzungsplan als Wohnbaufläche ausgewiesenen Bereich „Gerkens Hof“ (ausgewiesene Wohnbaufläche nord- und südwestlich der Änderungsfläche)  bezüglich der Kinderbetreuungsmöglichkeiten eine zukünftige Option geschaffen. Durch die Änderung des Flächennutzungsplanes und den geplanten Bau einer Kindertageseinrichtung soll jungen Familien die Möglichkeit gegeben werden, Familie und Beruf optimal zu vereinbaren. Mit der beabsichtigten Planung trägt die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock der Nachfrage nach wohnortnahen Kinderbetreuungseinrichtungen angemessen Rechnung.

Ihre Ansprechpartner/in bei der Stadtverwaltung

Fachbereich Wirtschaft und Stadtentwicklung

Dietmar Rosenberg

Tel.: 05207/8905-220
Fax: 05207/8905-407
E-Mail: dietmar.rosenberg@stadt-shs.de
Rathaus: 2. OG, Zi. 220

Fachbereich Wirtschaft und Stadtentwicklung

Silke Sykora

Tel.: 05207/8905-221
Fax: 05207/8905-407
E-Mail: silke.sykora@stadt-shs.de
Rathaus: 2. OG, Zi. 221

Fachbereich Wirtschaft und Stadtentwicklung

Werner Thorwesten

Tel.: 05207/8905-223
Fax: 05207/8905-407
E-Mail: werner.thorwesten@stadt-shs.de
Rathaus: 2. OG, Zi. 223