Abfallvermeidung vor Abfallverwertung vor Abfallentsorgung

Die Abfallberge steigen und steigen und somit auch die Entsorgungsprobleme. Jeder kann dagegen etwas tun.
Deshalb: Vermeiden Sie Abfall, wo immer es geht. Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht

Abfallvermeidung

  • spart Rohstoffe und Energie
  • reduziert die Umweltbelastungen, die bei der Herstellung und Entsorgung von Produkten anfallen
  • verringert die Abfallberge und damit die Entsorgungskosten


Tipps zur Abfallvermeidung

Abfall vermeiden fängt beim Einkauf an

  • verzichten Sie auf Plastiktüten - nehmen Sie zum Einkaufen einen Korb oder eine Tragetasche mit
  • kaufen Sie frisches Obst und Gemüse unverpackt
  • vermeiden Sie aufwendig verpackte Produkte
  • verzichten Sie auf Einmal- oder Wegwerfprodukte
  • kaufen Sie Produkte aus Recyclingpapier
  • kaufen Sie Haushaltgüter, die langlebig und reparaturfreundlich sind. Qualität macht sich bezahlt
  • "Mehrweg statt Einweg" - Verbundverpackungen sind sehr aufwendig wiederzuverwerten. Der Recyclingaufwand für Dosen ebenfalls sehr hoch. Suchen Sie nach Getränken in Pfand- oder Mehrwegflaschen

  • kaufen Sie, wenn möglich nachfüllbare Verpackungen

  • verzichten Sie auf Problemabfälle

 

Holen Sie sich keinen Müll ins Haus!

Lassen Sie sich nicht einwickeln - Augen auf beim Einkauf!

 

Abfall-ABC

Altglas ist Verpackungsglas welches wiederverwertet wird. Desalb gibt es im Stadtgebiet mehrere Altglascontainer in die Altglas, nach Farbe sortiert, eingeworfen werden kann.

Die Container werden in regelmäßigen Abständen geleert und zum Aufbereiter gebracht. Altglas wird vor allem bei der Herstellung von neuem Glas verwendet, wodurch große Mengen Energie und Rohstoffe eingespart werden. Dafür ist es notwendig, dass das Glas sortenrein vorliegt. Dies geschieht durch getrenntes Sammeln (Weiß- und Grünglas) in Glascontainern. Daraufhin wird es vollautomatisch sortiert.

Altpapier wird in den verfügbaren 120 und 240 Ltr. Behältern (Gefäß mit blauem Deckel) gesammelt. Die Leerung ist einmal im Monat. Der Behälter ist am Abend des Vortages oder am jeweiligen Abfuhrtag bis spätestens 6.00 Uhr an der Straße bereitzustellen.

Hinweis: Neben dem Papierbehälter stehender Abfall wird nicht mit abgefahren.

Zum Altpapier gehört:

  • Verpackungen aus Papier

  • Pappe

  • Karton

  • Zeitungen,Zeitschriften und Werbeblätter

  • Kataloge, Bücher

 

 

 

Zum Altpapier gehört nicht:

  • Tapeten

  • Einweggeschirr aus Pappe

  • beschichtetes Papier

  • Butterbrotpapier

  • Fotos

  • verschmutztes Papier

  • Versandtaschen

  • Windeln und Hygienetücher

  • Kohle- und Blaupapier

  • Verbundmaterialien wie Milch- und Safttüten

 

Kartonagen und Großverpackungen

 

Die sperrigen Papierkartonagen bzw. Papierverpackungen können auch Montag von 13.00 bis 16.00 Uhr, jeden 3. Montag im Monat bis 18.00 Uhr, Mittwoch von 08.00 bis 12.00 Uhr Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr sowie jeden letzten Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr am Bauhof, Alte Spellerstraße 22, kostenlos abgegeben werden.

Die Biotonne gibt es den Größen 60, 80, 120 und 240 Ltr. Sie wird alle 14 Tage geleert. Der Behälter ist am Abend des Vortages oder am jeweiligen Abfuhrtag bis spätestens 6.00 Uhr an der Straße bereitzustellen. An den Tagen, an denen mehr Bioabfall als sonst anfällt, können Sie im Einzelhandel spezielle Beistellsäcke (70 Ltr.) kaufen.

Was gehört in die Tonne?

 

In die Biotonne kommen alle organischen Abfälle:

  • Gemüse und Obstreste

  • Kaffeefilter, Teesatz und Teebeutel

  • Eierschalen

  • Speisereste

  • Baum- und Strauchschnitt, Rasen

  • Laub und Wildkräuter

 

Größere Mengen an Gartenabfälle können Sie von Montag bis Freitag von 7.00 bis 11.30 Uhr, von Montag bis Donnerstag von 13.00 bis 15.30 Uhr und an 13 Samstagen im Jahr auf dem städtischen Klärwerksgelände, Wapelweg 45, kostenpflichtig abgeben. Die genauen Termine entnehmen Sie bitte dem Abfallkalender.

 

Es werden dort Strauch- und Astwerk mit max. 20 cm als Stammdurchmesser, Laub sowie Rasenschnitt angenommen.

 

PKW mit Kofferraum 4,- EUR
PKW-Rückbank umgelegt, Kombi/Van 6,- EUR
größere Fahrzeuge oder PKW mit Anhänger ca. 20,- EUR

Das Recycling von CDs, DVDs und CD-Roms ist in Deutschland bereits Realität. Schätzungsweise werden etwa 625 Millionen CDs weltweit auf den Markt gebracht. Leider werden nur kleine Mengen (ca. 1 %) der ausgedienten Datenträger eingesammelt und verwertet.

Aus ökologischen Gründen ist es viel zu schade, die CDs und DVDs einfach in den Hausmüll zu werfen, denn aus alten CDs lassen sich neue Produkte herstellen: Die CDs bestehen überwiegend aus dem Kunststoff Polycarbonat und einer dünnen Metallschicht. Diese Schutzschicht ist von der Kunststoffscheibe zu lösen. Das aufbereitete, sortenreine Polycarbonat ist ein hochwertiger Wertstoff, aus dem z.B. Produkte für die Medizintechnik, Automobil- und die Computerindustrie hergestellt werden. Natürlich können aus dem erhaltenen Wertstoff auch neue CDs werden.

 

So eine Verwertung ist nicht nur wirtschaftlich sinnvoll, gleichwohl verringert sie den Rohstoffbedarf und schont somit nachhaltig die Ressourcen der Natur.

 

Schon seit vielen Jahren sammelt die Stadtverwaltung diese Datenträger und leitet diese weiter an die sog. Aufbereitungsbetriebe. Eine Sammelstelle befindet sich im Rathaus und im Verbrauchermarkt "Marktkauf". Neue Sammelstellen sollen eingerichtet werden.

 

Die gesammelten CDs werden von der blueboxx GmbH recycelt und dem Rohstoffkreislauf wieder zugeführt. Für jede volle Sammelbox spendet das Unternhmen 1 Euro an den Verein für krebskranke Kinder e.V. der Medizinischen Hochschule Hannover.

 

Tipp zum Datenschutz: Bei CDs mit sensiblen Daten machen mehrere und tiefe Kratzer über die Breite der unbeschrifteten Seite (Unterseite) diese weitgehend unbrauchbar.

 

Und noch ein Hinweis: Die CD-Hüllen können über die Restmülltonne entsorgt werden.

Sammelstellen für CDs und DVDs:

  • Rathaus SHS, Rathausstr. 2

  • Marktkauf, Holter Straße

  • städtischer Bauhof, Alte Speller Straße

 

 

...zu wertvoll für den Müll!

Die Verwertung von Altgeräten schont wertvolle Rohstoffe...

... darum müssen nach dem Elektro-Gesetz ab 24. März 2006 alle alten Elektrogeräte von anderem Abfall getrennt gesammelt werden. Die Rückgabe ist kostenfrei.

 

Die Anzahl der Geräte und auch der Kartonagen steigt stetig an. Um auch weiterhin eine ordnungsgemäße Annahme und Sortierung garantieren zu können, müssen wir die Annahmezeiten leider ändern.

 

Ab dem 01. Februar 2016 können Elektronikschrott und sperrige Kartonagen zu den folgenden Zeiten kostenlos am Bauhof, Alte Spellerstraße 22, abgegeben werden:

 

montags von 13.00 - bis 16.00 Uhr

 

jeden 3. Montag im Monat bis 18.00 Uhr

 

mittwochs von 8.00 - 12.00 Uhr

 

freitags von 8.00 - 12.00 Uhr

 

sowie jeden letzten Samstag im Monat von 9.00 - 12.00 Uhr.

 

Bitte haben Sie Verständnis für diese Änderung. Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Wendt unter der Tel.-Nr. 05207/89 05-429, gerne zur Verfügung.

Elektro-Großgeräte (Herd, Waschmaschine etc.) und Kühlgeräte werden auch abgeholt. Diese kostenfreie Abfuhr ist mit einer Anmeldekarte zur Sperrmülabfuhr anzufordern.

 

Nähere Informationen erhalten Sie auch bei den Ansprechpartnern der Stadtverwaltung.

 

Alle neuen Elektrogeräte, die in privaten Haushalten genutzt werden können, sind von nun an mit einer"durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern" gekennzeichnet: Das Symbol weist Sie darauf hin, dass dieses Gerät nicht über den Hausmüll (graue Tonne, Gelber Sack, Biotonne, Papier oder Glas) entsorgt werden darf.

 

Elektro-Altgeräte dürfen auf keinen Fall in den Hausmüll. Das gilt für alle Geräte von der Waschmaschine über den Staubsauger, den PC, bis hin zu Rasierapparat oder MP3-Player. Hinzu kommen Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen. All diese Alltagshelfer haben früher den Hausmüll stärker als andere Abfallarten mit Schwermetallen wie Blei, Cadmium und Quecksilber belastet.

Die gelben Wertstoffsäcke werden 1 mal pro Monat abgeholt. Die Säcke sind am Abend des Vortages oder am jeweiligen Abfuhrtag bis spätestens 6.00 Uhr an der Straße bereitzustellen.

Was gehört in den Gelben Sack?

Verpackungen aus Kunststoffen:

  • Folien

  • Spül-, Wasch- und Pflegemittelflaschen

  • Joghurt-, Margarine-, Quarkbecher

 

Verpackungen aus Verbundstoffen:

  • Milch-, Saftkartons

  • beschichtete Kartons von Tiefkühlkost

 

Verpackungen aus Metallen

  • Konserven/Getränkedosen

  • Flaschenverschlüsse

  • Aluminiumdeckel, -schalen und -folien

 

Woher bekomme ich die Gelben Säcke?

  • die Müllwerker direkt ansprechen

  • an den Kassen der Einzelhandelsmärkte

  • an der Information im Rathaus

 

Die einzelnen Verteilstellen haben wir hier für Sie nach Ortsteilen getrennt aufgelistet:

Stukenbrock

  • Blumenhaus Beine

  • AVIA-Tankstelle

  • Toom-Baumarkt

  • Marktkauf

  • Buschkühle

  • Rathaus

 

Stukenbrock-Senne

  • Austermeier

 

Schloß Holte

  • Copy + More

  • Jibi-Markt

  • Elli-Markt

  • Wölke

  • Blumenhaus Blattlaus

 

Sende

  • Westhoff

 

 

Sie möchten ein stromfressendes oder defektes Kühlgerät entsorgen?

Kühlgeräte können über den Sperrmüll kostenlos mit abgeholt werden.

Kühlgeräteannahme am Bauhof

Alternativ können Sie die Kühlgeräte von

 

Montag von 13:00 bis 16:00 Uhr

 

jeden 3. Montag im Monat bis 18.00 Uhr

 

Mittwoch von 08:00 bis 12:00 Uhr und

 

Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr sowie

 

jeden letzten Samstag im Monat von 9:00 bis 12:00 Uhr

 

am Bauhof, Alte Spellerstraße 22, kostenlos abgeben.

Die Restmülltonnen werden 14-tägig entleert.

Die Restmülltonne gibt es den Größen 60, 80, 120 und 240 Ltr.

 

Fällt vorübergehend mehr Restmüll als üblich an, so können Sie im Einzelhandel spezielle 70 Ltr. Beistellsäcke erwerben. Die Behälter bzw. Säcke sind am jeweiligen Abfuhrtag bis spätestens 6.00 Uhr an der Straße bereitzustellen.

In die Restmülltonne kommt:

  • Asche

  • Porzellan / Keramik

  • Glühlampen

  • Zigarettenkippen

  • Staubsaugerbeutel

  • Haare / Federn

  • Stoff- und Wollreste

  • Tapeten, Fotos

  • Straßenkehricht

  • Leder

  • Binden / Einwegwindeln

  • Blumentöpfe

  • Feuerzeuge

  • Strumpfhosen

  • Filzstifte

  • ...

Über das Schadstoffmobil können Schadstoff fachgerecht entsorgt werden.

Schadstoffe wie

  • Backofenreiniger

  • WC- und sonstige Reiniger

  • Fleckentferner

  • Leuchtstoffröhren

  • Bremsflüssigkeit

  • Unterbodenschutz

  • Enteiser

  • Lacke und Farben, außer Dispersionsfarben

  • Klebstoffe

  • Holz- und Rostschutzmittel

  • Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Unkrautvernichter

 

können jeweils am letzten Samstag im Monat am Schadstoffmobil auf dem Bauhof, Alte Spellerstraße, von 9.00 bis 12.00 Uhr  abgegeben werden.

Altöl, Batterien sowie Autobatterien sind beim Handel (Tankstellen, Kaufhäuser) abzugeben.

 

In Dispersionsfarben, oft auch "Latexfarbe" genannt, ist das Bindemittel in Wasser fein verteilt (=dispergiert). Sie werden zum Streichen der Wände im Innen- und Außenbereich verwendet. Die Dispersionsfarben enthalten keine Lösemittel und sind daher nicht als Problemmüll eingestuft. Aus diesem Grund können Dispersionsfarben, sofern sie ausgehärtet sind, als Restmüll entsorgt werden.

 

Die flüssigen Dispersionsfarbenreste lässt man am besten austrocknen, in dem man den Deckel entfernt. Es gibt auch die Möglichkeit, die flüssigen Reste mit Sand und Sägemehl einzudicken. Ob ausgehärtete oder eingedickte Dispersionsfarben, beides kann über die Restmülltonne entsorgt werden. Den "pinselreinen" Eimer entsorgt man über den Gelben Sack.

 

Deshalb  der Hinweis: Dispersionsfarben werden am Schadstoffmobil nicht angenommen!

Wenn Sie sperrige Gegenstände, die nicht in Ihre graue Tonne passen, entsorgen wollen, können Sie bei der Stadtverwaltung die Sperrmüllabfuhr beantragen.

Es wird nur Sperrmüll aus Privat-Haushalten abgeholt.

 

Die Anmeldekarte erhalten Sie im Rathaus oder bei den örtlichen Geldinstituten, bei denen Sie auch die Gebühr überweisen können. Sie können sich auch online für die Sperrmüllabfuhr im Bürgerportal anmelden.

Die eingereichten Sperrmüllanmeldungen werden beim nächstmöglichen Termin berücksichtigt.

 

Bitte beachten Sie, dass Sperrmüll 2x im Monat abgeholt wird und E-Großgeräte und der Metallschrott 1 x im Monat.

 

Voraussetzung ist, dass die Gebühr rechtzeitig auf einem Konto der Stadtkasse eingegangen ist.

 

Es werden nur die angemeldeten Gegenstände abgefahren.

 

Bitte stellen Sie das angemeldete Sperrgut erst am Abend vor dem Abfuhrtermin oder am frühen Morgen (bis 6.00 Uhr) des Abfuhrtages am Straßenrand zur Abholung bereit.

  • Sie helfen dem Entsorgungsunternehmen nicht, wenn Sie den Sperrmüll in viele Einzelteile zerkleinern. Lediglich ein von Gewicht und Größe her von den Müllwerkern transportierbares Maß ist erforderlich.

  • Gegenstände, die von ihrer Größe her in die Restmülltonne passen, gehören nicht zum Sperrmüll und werden nicht mitgenommen. Beistellsäcke für die graue Tonne sind im Einzelhandel erhältlich.

 

Beachten sie bitte, dass die nachfolgend aufgeführten Gegenstände von der Sperrmüllabfuhr ausgeschlossen sind: (Auskünfte über Entsorgungsmöglichkeiten erhalten Sie bei der Abfallberatung Tel. 8905 - 429 im Rathaus)

  • Abfälle von Aus- und Umbaumaßnahmen (Fenster, Türen, Rollladen, Bauschutt, Heizkörper, Waschbecken, usw.); Holz soweit keine Möbelteile

  • Autoteile, Grundstückseinfriedungen, komplette Haushaltsauflösungen

  • Sondermüll (Farben, Ölbehälter, Batterien, usw.)

  • Eletronikschrott (z.B. Fernseher und Elektrokleingeräte)

 

Gegenstände, die vom Entsorgungsunternehmen nicht mitgenommen wurden, gehören mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zum Sperrmüll und sind unverzüglich vom Straßenrand zu entfernen.

 

Denken Sie bitte frühzeitig daran - insbesondere wenn Sie umziehen möchten - Ihre Sperrmüllanmeldung abzugeben und die Gebühr zu überweisen.

 

Der Abfuhrtermin wird Ihnen rechtzeitig schriftlich mitgeteilt. Nur diese Mitteilung des Termins ist verbindlich.

 

WICHTIG!

Bitte Holzteile, Haushaltsgeräte und Metallschrott getrennt vom restlichen Sperrmüll stellen. Die Teilegruppen werden am Abholtag von drei verschiedenen Fahrzeugen eingesammelt

Verschiedene Organisationen stellen für die Altkleidersammlung Container zur Verfügung. Die Kleider werden von Textilverwertern eingesammelt. Über die Container werden allein in Deutschland jährlich über 700.000 Tonnen Kleidung eingesammelt. Diese werden sortiert und, je nach Zustand, weiter bearbeitet.

  1. Die Kleidung ist tragbar

  2. Die Kleidung ist nicht tragbar

  3. Es handelt sich nicht um Kleidung, sondern Einzelstücke (Kappen, Betten, Stofftiere, etc.)

     

    Folgende Standorte befinden sich im Stadtgebiet

    Liemke:
    Alte Poststraße
    Detmolder Straße
    Liemker Str.


    Schloß Holte
    Elli Markt
    Grauthofweg
    Mergelheide
    Sender Str.

    Sende
    Flurstr.
    St. Heinrichstr.

    Senne
    Hubertusweg
    Lippstädterweg


    Stukenbrock
    Alte Spellerstraße
    Hallenbad
    Lindenstr.
    Lüchtenstr.
    Füchtenweg

Ihre Ansprechpartnerinnen bei der Stadtverwaltung

Fachbereich Tiefbau und Umwelt

Linda Wendt

Tel.: 05207/8905-429
Fax: 05207/8905-541
E-Mail: linda.wendt@stadt-shs.de
Rathaus: 2. OG, Zi. 229

Fachbereich Tiefbau und Umwelt

Stefanie Schäfer

Tel.: 05207/8905-227
Fax: 05207/8905-541
E-Mail: stefanie.schaefer@stadt-shs.de
Rathaus: 2. OG, Zi. 227