Resolution gegen Rechts - Kein Platz für Rassismus

Der Rat der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock hat in seiner Sitzung am 13.04.2010 einstimmig eine Resolution gegen Rechtsextremismus verabschiedet. Sie ist verbunden mit der Bitte an alle Bürger, "Gesicht zu zeigen" und "mit uns aufzustehen gegen Fremdenfeindlichkeit"

Resolution gegen Rechtsestremismus:

"In der Stadt und der Region um Schloß Holte-Stukenbrock gibt es immer wieder Aktivitäten rechtsextremer Gruppierungen. Eine latente öffentliche Duldung und Anerkennung der Einstellungen und Strukturen rechtsextremer Gruppierungen ist nicht zu akzeptieren. Sonst hätte die demokratische Mitte der Gesellschaft versagt.

 

Wir, der Stadtrat von Schloß Holte-Stukenbrock, erteilen hiermit jeglichen extremistischen Gruppen und Strömungen eine klare Absage. Wir lehnen Hass und Gewalt sowie die Leugnung historischer Tatsachen, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus zutiefst ab. Die Stadträte der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock stehen für Freiheit, Toleranz, internationales Miteinander, Solidarität und Demokratie.

 

Der Rat regt bei den Verantwortlichen in den örtlichen Schulen an, die aktuellen Aktivitäten zu verstärkter Information und Diskussion mit ihren Schülerinnen und Schülern über die Greuel der NS-Geschichte und die heutigen Versuche der Verharmlosung, Rechtfertigung und Desinformation durch Rechtsextremisten zu nutzen. Sollten die hieraus erwachsenden Fortbildungs- und Aufklärungsmaßnahmen zusätzliche Finanzmittel erfordern, wird der Rat sie bereit stellen.

 

Darüber hinaus rufen wir alle Mitbürgerinnen und Mitbürger guten Willens auf, Gesicht zu zeigen und mit uns aufzustehen gegen Fremdenfeindlichkeit."